Gesunde Wärme mit Infrarot-Heizungen

Infrarot-Heizungen sorgen für behagliche Wärme. Allein diese Behaglichkeit tut uns schon gut. Doch Infrarot-Heizungen wirken sich auch noch auf andere Weise positiv auf unser Wohlbefinden aus, wie Atanas Kostadinov von der Firma Knebel erläutert.

Herr Kostadinov, Infrarot-Heizungen wärmen mit Infrarot-Strahlen. So mancher wird befürchten, diese Strahlen könnten gesundheitsschädlich sein.

Atanas Kostadinov: Solche Befürchtungen sind unbegründet. Auch die Sonne wärmt uns mit Infrarot-Strahlen. Infrarot-Strahlen sind also etwas Natürliches. Dabei erwärmen sie nicht die Luft, sondern die Körper, auf die sie treffen. Denken Sie an einen Spaziergang an einem frischen und sonnigen Wintertag. Die Luft ist kühl, doch auf der Haut fühlen Sie die Sonnenwärme. Nach diesem Prinzip wärmen auch Infrarot-Heizungen. Und das dient der Gesundheit sogar, wie die Praxis zeigt.

Weshalb genau?

Kostadinov: Die Haut wird durch Infrarot-Strahlen warm und besser durchblutet. Diesen positiven Effekt nutzen Ärzte und Physiotherapeuten etwa mit Rotlichtbehandlungen, um Muskelverspannungen zu lösen oder bestimmte Rückenbeschwerden zu lindern. Eine Infrarot-Heizung ist kein Heilmittel, ihre wärmende Wirkung wird jedoch als angenehm und wohltuend empfunden. Dieser Wohlfühleffekt wird dadurch verstärkt, dass Infrarot-Heizungen, im Unterschied zu üblichen Heizkörpern oder einer Fußbodenheizung die Luft nicht zirkulieren lassen.

Weil dann kein Zugluftgefühl entsteht?

Kostadinov: Ja, auch deshalb, die Luft bleibt eben unbewegt. Dies hat jedoch einen noch wichtigeren Effekt als das Vermeiden eines Zugluftgefühls: Weil die Luft im Raum nicht laufend zirkuliert, werden weder Staub noch Pollen oder auch Tierhaare aufgewirbelt und immer wieder neu in der Atemluft verteilt. Das kommt vor allem Allergikern und Asthmatikern zugute. Und generell wollen wir ja alle frei durchatmen können.

Viele leiden zudem unter Schimmelpilzen in ihren Räumen.

Kostadinov: Wer seine Räume mit Infrarot-Heizungen temperiert, entzieht der Schimmelbildung eine wichtige Basis. Denn Infrarot-Heizungen erwärmen die Wände eines Raumes. Alles ist also warm und trocken und zwar dauerhaft, weil die Wände die Wärme speichern. Und genau das missfällt dem Schimmel.

Wer also gesund und behaglich wohnen will, ist mit einer Infrarot-Heizung gut beraten.

Kostadinov: Durchaus, doch es geht nicht nur um das private Wohnen. Von den genannten positiven Effekten profitieren auch Menschen in gewerblich genutzten  Räumen – etwa Angestellte in Büros. Wer will, dass sich seine Mitarbeiter wohlfühlen, sollte mal darüber nachdenken.

Die positive gesundheitliche Wirkung unserer Infrarot-Heizungen belegt übrigens auch ein Gutachten des Instituts für Biofeedback und Stressforschung. Hier haben wir schwarz auf weiß, was jeder fühlt, der sich von einer Infrarot-Heizung wärmen lässt: Eine Infrarot-Heizung tut uns einfach gut.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.