Die Nachtspeicherheizung durch eine Infrarotheizung ersetzen


Eine moderne Infrarotheizung ist eine gute Möglichkeit, die bestehende Heizanlage zu ergänzen oder ein altes Heizgerät zu ersetzen. Im Vergleich zum früher so beliebten Nachtspeicherofen bietet sie viel mehr Flexibilität beim Heizen und sieht zudem modern aus. Der wichtigste Vorteil zeigt sich im reduzierten Stromverbrauch. Durch das Heizen mit Infrarot lassen sich die Betriebskosten deutlich reduzieren. Ebenfalls relevant ist die Verbesserung gegenüber der veralteten Technologie: Tatsächlich gelten Immobilien mit Nachtspeicherheizung als weniger attraktiv, was sich auf den Wiederverkaufswert des Objekts auswirkt.

Es lohnt sich also, die Nachtspeicherheizung durch eine IR-Heizung zu ersetzen. Bei den verschiedenen Heizgeräten mit Infrarotwärme stehen zahlreiche Varianten zur Auswahl, die passend zu den individuellen Wünschen ausgewählt werden können.

Eine Infrarotheizung bringt die Wärme genau dorthin, wo sie nötig ist. Abhängig von den Räumlichkeiten kommt die Heizung als Standgerät zum Einsatz oder als montierbarer Heizkörper an die Wand oder Zimmerdecke. Eine niedrige Wattleistung reicht aus, um die Räume auf eine angenehm warme Temperatur zu bringen. Entsprechend gering fallen die Verbrauchskosten aus, wenn Sie mit Infrarot heizen.

Auch die Ästhetik spielt eine Rolle: Mit einer modernen Infrarot-Bildheizung oder -Spiegelheizung können Sie Ihr Bad oder andere Räume verschönern. So lassen sich unschöne Heizkörper verbannen und Ihre Wohnung präsentiert sich in ansprechender Optik. Indem Sie einen Nachtspeicherofens durch eine IR-Heizung ersetzen, sparen Sie zudem Platz.

Heizen mit Infrarot – eine clevere Lösung

Mit der Umrüstung von Nachtspeicherwärme auf Infrarotwärme sparen Sie viel Geld ein. Die wirtschaftlichen Vorteile zeigen sich schon nach einem kurzen Zeitraum. Die Kosten für eine IR-Heizung bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, zudem können Sie die Montage ohne viel Aufwand selbst durchführen. Eine feste Installation durch einen Profi ist nicht erforderlich.

Auch auf lange Sicht hilft Ihnen das Heizen mit Infrarot beim Sparen. Dies hängt mit der hohen Effizienz der IR-Wärme zusammen. Weitere Vorzüge zeigen sich in der entspannenden und natürlichen Wärmewirkung, die Sie gezielt einsetzen können. Abhängig von der individuellen Wohnsituation kann der Umstieg auf eine Infrarotheizung sehr lohnenswert sein. Hier hilft eine genaue Prüfung der Kosten und ein Blick in die Geschichte der Heizgeräte.


Die Nachtspeicherheizung und ihre Entwicklung

In den 1950er Jahren galt die Nachtspeicherheizung als modernes Heizgerät. Im Vergleich zu den damaligen Kohleöfen und Ölheizanlagen überzeugte sie als praktisches und günstiges Heizsystem, denn sie nutzte den günstigeren Nachtstrom. Die Energieanbieter profitierten durch die höhere Nachfrage an Wärmeenergie in den niedrigeren Lastzeiten. Die Verbraucher nutzten spezielle Förderprogramme, die für eine erhöhte Attraktivität der Nachtspeicherheizungen sorgten.

Im Laufe der folgenden Jahrzehnte entwickelte sich die Heiztechnologie jedoch weiter und die Vorzüge der Nachtspeicherheizung schwanden allmählich. Zum einen stiegen die Strompreise deutlich an, zum anderen gibt es seit 2007 keine preislichen Unterschiede mehr zwischen Tag- und Nachtstrom. Entsprechend teuer ist der Betrieb der Nachtspeichergeräte geworden, denn diese verbrauchen relativ viel Strom. Damit hat sich das früher so sinnvolle Funktionsprinzip in einen Nachteil verwandelt.

Wer heute mit einer Nachtstromspeicherheizung sparsam heizen möchte, kann diese weiterhin in der Nacht aufheizen und am folgenden Tag die Wärme nutzen. Allerdings ist es dafür notwendig, den Wärmebedarf vorauszuplanen. Denn nur wenn die Nachtspeicherheizung ausreichend Wärme aufgenommen hat, kann sie später die Räume heizen. Ein kurzfristiges Nachheizen ist durch diese Funktionsweise nicht möglich. Und wenn es wärmer ist als vermutet, bleibt ein Wärme-Überschuss, der die Effizienz verschlechtert. Das bedeutet, dass der Nachtspeicherofen keine flexible Nutzung ermöglicht. Damit erweist er sich als wenig komfortabel und ist zudem unwirtschaftlich.


Gute Gründe für eine Infrarotheizung anstelle des alten Nachtspeichers

  • Die Strahlungswärme der Infrarotheizung ist angenehmer als die Konvektionswärme durch den Nachtspeicherofen. 
  • Im Vergleich zur herkömmlichen Nachtspeicherheizung sieht die moderne IR-Heizung stilvoll und elegant aus. 
  •  Die schlanken Infrarotheizkörper benötigen kaum Platz. 
  •  Alte Nachtspeicherheizungen sind teilweise mit gesundheitsschädlichen Stoffen belastet – im Vergleich dazu bieten die IR-Heizkörper eine bessere Sicherheit. 
  •  Eine Wohnung mit IR-Heizung hat einen höheren Wiederverkaufswert als eine Immobilie mit alten Nachtspeicherheizungen. 
  •  Mit einer flexibel einstellbaren, stromsparenden Infrarotheizung werden die laufenden Betriebskosten deutlich geringer.

Konvektions- oder Strahlungswärme: ein wichtiger Komfort-Unterschied

Für einen angenehmen Wohnkomfort ist ein gesundes Raumklima unverzichtbar. Beim Heizen mit Infrarotstrahlung erhöht die Strahlungswärme die Raumtemperatur über die Wände, den Boden und die Objekte im Zimmer. Bei der Nachtspeicherheizung wird hingegen die Luft aufgewärmt, die sich im Raum bewegt – dies nennt sich Konvektionswärme

Die Konvektionswärme funktioniert folgendermaßen: Die Luft wird aufgewärmt und steigt dadurch nach oben, während es am Boden kalt bleibt. An der Zimmerdecke kühlt sich die Raumluft ab und fällt nach unten, um an der Heizung wieder warm zu werden. Dieser Kreislauf bietet keine gute Wärmeeffizienz, denn der Raum benötigt eine höhere Temperatur, um eine angenehme Wärme zu bieten. Durch die Bewegung trocknet außerdem die Luft aus, des Weiteren wirbelt Staub auf. Vor allem Asthmatiker, Allergiker und empfindliche Personen klagen über die daraus resultierende Belastung der Atemwege.

Die Vorteile der Infrarot-Strahlungswärme liegen also auf der Hand:

  • kein Staub in der Luft 
  •  kein unangenehmer Luftzug 
  • gleichmäßige Wärme 
  • kein Austrocknen der Raumluft 
  • angenehmes, gesundes Raumklima 
  • keine feuchten Wände (Vorbeugung von Schimmelbildung)

Infrarotheizung statt Nachtspeicherofen – ein Wechsel, der sich lohnt

In Altbauwohnungen sind die früher so gefragten Speicheröfen noch heute im Einsatz. Das liegt daran, dass eine einfache Umrüstung auf ein neueres Heizsystem viel Aufwand kostet. Für eine moderne Öl- oder Gasheizung fehlen oft die richtigen Leitungen und Anschlüsse.

Eine innovative IR-Heizung ermöglicht einen unkomplizierten Wechsel, der nicht viel kostet. Hier ist keine aufwändige Installation nötig. Bei den Infrarotheizungen handelt es sich um steckerfertige Geräte, die sich leicht an der Zimmerwand oder an der Decke montieren lassen. Selbst ohne technisches Know-how können Sie diese Montage durchführen.

In den meisten Fällen sind die Infrarotheizkörper mit einem klassischen Schuko-Stecker ausgestattet. Sie benötigen also lediglich eine Steckdose in der Nähe. Nur wenn Sie das Gerät direkt am Stromnetz anschließen möchten, sollten Sie einen Elektriker beauftragen.

Bei der Installation der IR-Heizung die Kosten senken

Die moderne Elektroheizung mit Infrarotwärme ist ein sparsamer und hochwertiger Ersatz für den Nachtspeicher. Die IR-Heizung braucht lediglich einen Stromanschluss. Sie können sogar den bestehenden Nachtspeicheranschluss nutzen, falls Sie in den Nachtstunden noch Niedertarifstrom beziehen. Gegebenenfalls muss der Zähler dafür ausgetauscht werden. Wenn Sie für Ihre Wohnung einen Doppeltarifzähler für Nieder- und Hochtarifstrom haben, gibt es ebenfalls ein gewisses Einsparpotenzial. Hier nutzen Sie den programmierbaren Thermostat, um den vergünstigten Nachtstrom zu beziehen und die Zimmer damit aufzuheizen.

Die Wärme, die von der Infrarotheizung ausstrahlt, wird von den Wänden, Böden, Decken und Möbeln gespeichert und allmählich an die Raumluft abgegeben. So bleibt es über mehrere Stunden lang angenehm warm. Abhängig von der Außentemperatur und von Ihrem Kälteempfinden ist tagsüber lediglich ein gelegentliches Nachheizen nötig.

Im Rahmen einer umfangreichen Sanierung kann sich eine solche Installation mit separatem Stromkreis für die IR-Heizung also durchaus lohnen. So profitieren Sie von einem günstigeren Heizstrom, der die laufenden Kosten erheblich reduziert.

Kosten und Aufwand für den Heizungstausch und die Entsorgung

Mit der Demontage des Nachtspeicherofens fallen auch Kosten für die Entsorgung an. Zunächst wird die Speicherheizung vom Stromnetz genommen und demontiert, danach erfolgt der Ausbau des Wärmespeichers. Bei den Speichersteinen handelt es sich um Bauschutt, während das Heizungsgehäuse und die Elektronik als Elektroschrott gelten. Laut Elektro- und Elektronikgerätegesetz kommen diese alten Bauteile zur regionalen Abgabestelle.

Wenn Sie einen Fachbetrieb mit der Demontage, dem Abtransport und der Entsorgung beauftragen, stellt dieser folgende Posten in Rechnung:

  • Anfahrt 
  • Arbeitszeit 
  • Rückbau der Elektrik 
  • Abtransport 
  • Entsorgungsgebühr

Abhängig von dem Gesamtaufwand liegen die Kosten grob geschätzt zwischen 100 und 250 Euro pro Heizgerät.

Wenn die Geräte frei von Schadstoffen sind, können Sie den Nachtspeicherofen auch in Eigenregie abbauen und entsorgen. Allerdings sollten Sie sicherstellen, dass die Elektrik fachgerecht abgeklemmt wird. Denken Sie außerdem daran, dass die Speichersteine teilweise bis zu 300 kg auf die Waage bringen. Die Entsorgungsgebühr an der Abgabestelle ist ein unvermeidbarer Kostenpunkt.

Die Entsorgung eines schadstoffbelasteten Nachtspeicher erfolgt gemäß der technischen Regeln für Gefahrenstoffe (TRGS). Wenn die Geräte mit Asbest, PCB oder ähnlich gefährlichen Stoffen belastet ist, sollten Sie die Hilfe eines erfahrenen Fachbetriebs in Anspruch nehmen. In diesem Fall kümmern sich die Experten um die luftdichte Abklebung und Verpackung. Je nach Wohnsituation erfolgt die Entfernung durch eine Hub- oder Kranvorrichtung oder in einem Unterdruckzelt. Durch den erhöhten Sicherheitsaufwand fallen die Kosten entsprechend höher aus: Für die Demontage, den Abtransport und die Entsorgung eines schadstoffbelasteten Speicherofens müssen Sie mit bis zu 350 Euro rechnen.

Zusätzliche Tipps zum Austausch

An der Stelle, wo der Nachtspeicherofen stand, bleiben oft unschöne Spuren zurück. Daher sind gewisse Renovierungsarbeiten erforderlich, wenn Sie Ihren Nachtspeicher durch eine Infrarotheizung ersetzen. Auch diese Maßnahmen sollten Sie einkalkulieren.

Bei vielen Anbietern von IR-Heizungen gehören Demontage und Entsorgung der veralteten Speicherheizung zu den Leistungen mit dazu. Hier hilft es, die Angebote zu vergleichen, um den Aufwand und die Gesamtkosten zu reduzieren.

Für die Neuinstallation der Infrarotheizung benötigen Sie im Normalfall keinen Fachbetrieb. Die Montage lässt sich in wenigen Schritten durchführen. Damit entfällt ein weiterer Kostenpunkt, zudem profitieren Sie von dem minimalen Zeitaufwand.

Stromverbrauch Nachtspeicher vs. Infrarotheizung

Wenn Sie Ihre Nachtspeicherheizung durch eine IR-Heizung ersetzen, entscheiden Sie sich für eine effiziente und moderne Alternative. Im Vergleich zu einem klassischen Heizungssystem ersparen Sie sich die aufwändige Nachrüstung der Infrastruktur. Lediglich ein normaler Stromanschluss ist erforderlich, um die Infrarotheizung anzuschließen. Im Optimalfall haben Sie eine Steckdose in unmittelbarer Nähe.

Nach der Demontage der Nachtspeicherheizung fallen nur noch Kosten für den Kauf der IR-Heizung an. Je nach Größe, Leistung und Bauart bekommen Sie schon ab 300 Euro eine effiziente Infrarotheizung.

Der Stromverbrauch gegenüber einem Nachtspeicherofen ist deutlich geringer. Dies hängt einerseits mit der modernen Technologie zusammen, andererseits mit der Möglichkeit, punktuell zu heizen. Im Vergleich zum Nachtspeicher verringert sich der Energieverbrauch bei der IR-Heizung um 50 oder sogar bis zu 60 %. Das Einsparpotenzial ist also enorm, vor allem, wenn Sie in mehreren Räumen mit Infrarot heizen.

Weitere Details zum Energiebedarf der IR-Heizung

In einer Langzeitmessung, die der BVIR durchführte, zeigte sich der deutlich geringere Energieverbrauch der Infrarotheizungen im Vergleich zu Nachtspeicheröfen. Diese Messung berücksichtigte dabei die gleiche Wärmewirkung. Verglichen mit Konvektionswärme benötigt die langwellige Infrarot-C-Strahlung etwa 2 bis 3 Grad weniger, um eine angenehme Temperatur zu erzeugen. Ein weiterer Pluspunkt ist die gute Wärmeverteilung im Raum.

Mit der elektrischen Infrarotheizung lässt sich die Wärme zudem gezielt regulieren. Zu diesem Zweck nehmen Sie die gewünschte Einstellung am Thermostat vor. So erhalten Sie die ideale Temperatur, die Sie nach Bedarf noch erhöhen oder senken können. Durch den Thermostat erkennt das Infrarot-Heizsystem, wie hoch der Heizbedarf ist. Je nach Raumtemperatur schaltet sich die IR-Heizung ein oder aus. Das spart einerseits Strom und bietet Ihnen andererseits die Möglichkeit, selten genutzte Zimmer nur zu bestimmten Zeiten zu heizen.

Weitere Kostenvorteile

Beim Heizen mit Infrarot fallen keine Wartungskosten an, wie es bei einem Nachtspeicherofen oder anderen Heizsystemen der Fall ist. Mit Folgekosten müssen Sie also nicht rechnen. Zudem erreichen Sie die perfekte Wärme mit deutlich weniger Energieeinsatz. Das hängt mit der speziellen Wärmeabgabe durch Infrarotstrahlung zusammen. Die Wärme liegt nicht in der Luft, sondern sie setzt sich an den Möbeln, Wänden und anderen Elementen im Raum ab. Die Objekte und auch die Personen geben diese Wärmeenergie allmählich an die Luft ab. Dadurch entsteht ein angenehmes Wärmegefühl, als würden Sie in der Sonne stehen. Dieser positive Effekt sorgt für eine schnelle und gleichmäßige Wärmeverteilung.

Fazit: Die Vorteile sprechen eindeutig für die Infrarotheizung

Gegenüber der Nachtspeicherheizung ist das Heizen mit Infrarot eine praktische und wirtschaftliche Lösung. Die modernen, günstigen IR-Systeme benötigen keine spezielle Infrastruktur. Die Demontage des veralteten Speicherofens kostet im Vergleich dazu einen höheren Aufwand. Umso angenehmer ist es für Sie, das Infrarot-Heizsystem anzuschließen.

Mit Thermostat, Zeitschaltuhr und anderen Bedienfunktionen optimieren Sie Ihren Energieverbrauch und die Wohlfühlwärme in Ihrer Wohnung. Im Bad oder in einem kleinen Zimmer benötigen Sie nur ein einzelnes Heizelement, in den größeren Räumen setzen Sie zwei oder mehr IR-Heizkörper ein. Diese fügen sich mit ihrer modernen Optik dezent oder als interessantes Deko-Objekt in die Umgebung ein.